Zum Inhalt springen

Br. Gottlieb (Johann Baptist) Auer OSB

Br. Gottlieb (Johann Baptist) Auer OSB
Br. Gottlieb (Johann Baptist) Auer OSB

Am 28.12.2009 wurde in Korea der Seligsprechungsprozess für die 38 Märtyrer der Benediktinermission von Tokwon eröffnet. Unter den 25 deutschen und österreichischen Mitgliedern des Benediktinerordens steht auch der Name des Lauterhofener Brudermissionars Gottlieb Auer.

Geboren wurde er am 25.10.1887 als fünftes Kind des Webermeisters Michael Auer und seiner Ehefrau Katharina, geb. Maier. Einen Tag später wurde er in der Pfarrkirche Erzengel Michael auf den Namen Johann getauft. Nach dem Tod ihres Ehemannes heiratete die Mutter Katharina den Gütler (Kleinbauern) Michael Schmer. Mit ihm hatte sie zwei weitere Kinder. Nach sieben Jahren Werktags- und drei Jahren Feiertagsschule trat Johann mit 17 Jahren dem katholischen Gesellenverein Lauterhofen bei. Dass er keinen Wehrdienst leistete, könnte auf seine zeitlebens schwache Gesundheit hinweisen.

Als „Zimmermannsgeselle“ bat er im Dezember 1906 um die Aufnahme bei den Missionsbenediktinern in St. Ottilien. Am 4.10.1907 begann sein Noviziat, am 10.10.1909 legte er die zeitliche und am 1.11.1913 die ewige Profess ab. Bereits am 16.5.1914 empfing er die Aussendung nach Korea. Per Eisenbahn ging es über Sibirien nach Seoul, wo er am 16.5.2014 ankam.

Bereits im August 1914 wurde er zur deutschen Schutztruppe nach Tsingtau/China einberufen. Im „Neumarkter Tagblatt“ vom 7.11.1914 stand zu lesen: „Unter den Helden von Tsingtau befand sich auch ein Lauterhofener mit Namen Gottlieb Auer. (…) Bruder Gottlieb schrieb ferner: ‚Morgen wollen die Japaner kommen und unser kleines Tsingtau einnehmen. Doch sie werden sich täuschen. Tsingtau ist gut befestigt und wir werden kämpfen bis zum letzten Blutstropfen“ (Zeitungsarchiv NTL 1914, Nr. 267). Am 7.11.1914 wurde Tsingtau von den Japanern genommen. Wider Erwarten erging es Br. Gottlieb und den anderen deutschen Gefangenen im japanischen Gefangenenheim Kokaido Matsuyama recht gut. Von einem Mitgefangenen konnte Br. Gottlieb das Bauzeichnen erlernen und sich aufgrund seiner Dienste als Krankenwärter und Ordonnanz bei den Offizieren einiges an Geld ansparen. Erst im Januar 1920 kehrte er nach Korea zurück.

In Paekdong, Wonsan und anderen Missionsstationen betätigte er sich als Zimmermann und Bauzeichner. Bei den Gottesdiensten begleitete er den Choralgesang auf dem Harmonium. Anfang 1924 übernahm er das von P. Canisius Kügelgen in Seoul eingerichtete Fotoatelier. Br. Gottlieb haben wir unzählige Fotos von der in den Jahren 1927 bis 1932 errichteten Abtei Tokwon und anderen kirchlichen Gebäuden wie Kirchen, Schulen, Priesterseminaren und Pfarrhäusern zu verdanken. Seine Photos leisteten einen wichtigen Beitrag beim Sammeln von Missionsspenden in der Heimat. Sie sind bis heute Zeugnisse der Vereinigung von koreanischer Landschaft und europäischer Architektur.

Während des 2. Weltkrieges unter den Japanern und mehr noch nach 1945 unter den Russen wurde die Arbeit der Benediktiner immer mehr eingeschränkt. Das galt erst recht für die Öffentlichkeitsarbeit, für die ja Br. Gottlieb als Photograph zuständig war. Anfang Mai 1949 wurden das Kloster Tokwon und viele andere kirchliche Einrichtungen von den Kommunisten in Brand gesteckt und verwüstet, alle deutschen Benediktiner und Benediktinerinnen wurden verhaftet. Die meisten kamen ins Gefängnis nach Pyongyang, der Hauptstadt Nordkoreas. 18 Gefangene waren in einer Zelle. Es durfte nicht geredet werden und man schlief auf dem Boden. Das gemeinsame Stundengebet wurde auswendig geflüstert. Bis zur Verlegung der Brüdermissionare am 24.6.1949 durfte die Zelle nur zweimal verlassen werden!

Der ebenfalls aus Lauterhofen stammende P. Gabriel Frömmer war mit dem Abtbischof Bonifaz Sauer allein auf einer Zelle. P. Gabriel wurde mit den meisten Priestermönchen am 5.8.1949 ins Lager Oksadok verlegt, während Abtbischof Bonifaz bis zu seinem Tod am 7.2.1950 in seiner Zelle blieb. P. Grabriel kehrte mit 41 anderen überlebenden Missionarinnen und Missionaren des Lagers Oksadok und anderer nordkoreanischer Gefängnisse am 22.1.1954 über Russland und die DDR nach Westdeutschland heim. Erst dadurch erfuhr man im Westen vom weiteren Schicksal der Märtyrer von Tokwon.

Bruder Gottlieb verstarb am Palmsonntag, den 6.4.1952 im Lager Oksadok, an der chinesischen Grenze. Die Missionsärztin Sr. Diomedes beschreibt seine letzten Lebenstage:

„Br. Gottlieb Auer arbeitete im Anfang meist bei den Bauten und Holzarbeiten mit. Er war von Tokwon her schon etwas kränklich, hielt sich aber lange Zeit erstaunlich gut, Gelegentlich war er auch bei den Feldarbeiten beteiligt, meistens aber, besonders in der Zeit nach Manpo, besorgte er das Sägen und Holzspalten für die Küche und einen Teil der übrigen Heizungen. Dabei konnte er etwas Rücksicht nehmen auf seine schwache Gesundheit, gelegentlich eine Ruhepause einschalten und sich bei Regenwetter unter Dach stellen. Wie manchmal habe ich ihm selber beim Sägen geholfen, wenn ich neben meinen ärztlichen Verpflichtungen etwas freie Zeit hatte, und er war es eigentlich, der mir die Kunst des Sägens und Hackens beigebracht hat. Eines Tages, es war am 4. April 1952, bei Tau- und Schneewetter, musste auch er mit den anderen in den Wald zum Holzfällen gehen. Es war ein schrecklicher Sturm dabei und das Schneewasser war rasch durch die Strohsandalen hindurch gedrungen, so dass er fröstelte und mit nasskalten Füßen seine Arbeit tat. Auf Rat seiner Mitbrüder wollte er den Arbeitsplatz früher verlassen, aber es wurde ihm nicht erlaubt, und bereits am nächsten Tag musste er sich mit Fieber und starken Seitenschmerzen legen. Rasch entwickelte sich eine Lungenentzündung, deren ich mit den vorhandenen Mitteln nicht Herr werden konnte. Die Herzkraft ließ vom 5. April ab zusehends nach und reagierte nicht mehr auf Injektionen. Am 6. April schlief unser guter Bruder Gottlieb friedlich und ruhig ein. Seine stille, feine, bescheidene, anspruchslose Art hat mich immer tief beeindruckt. Er war ein Muster von Ordnung in all seinem Tun, ich glaube, dass der liebe Gott auch bei ihm alles in Ordnung fand und seinen treuen Diener belohnte in der Ewigkeit.“ (Schicksal in Korea. Deutsche Missionare berichten, St. Ottilien, 21974, S. 78)

„Nachdem P. Gabriel Frömmer die Nachricht vom Ableben Bruder Gottliebs überbracht hatte, fand am 17.2.1954 in der Pfarrkirche St. Michael in Lauterhofen der feierliche Trauergottesdienst für den Verstorbenen statt“ (Neumarkter Tagblatt, 19.2.1954).

Zum 60. Jahrestag seines Todes feierte Erzabt Jeremias Schröder von St. Ottilien eine Gedenkmesse zu Ehren des großen Sohnes der Marktgemeinde Lauterhofen in der Kirche, in der Br. Gottlieb 125 Jahre zuvor die Taufe empfangen hatte. Anschließend eröffnete der Erzabt eine Ausstellung zum Leben und Wirken der Benediktiner der Abtei Tokwon. In seiner Predigt unterstrich er, dass sich das Blut der deutschen Missionare und Märtyrer mit dem der koreanischen Christen vermischt habe und dass die noch heute unter dem kommunistischen Regime leidenden Christen Nordkoreas mehr denn je unser Gebet bräuchten: „Die Machthaber haben sich abgeschottet. Aber wir haben Hoffnung: Jesus Christus lehrt uns an Ostern, dass Liebe und Hingabe den Tod besiegen können. Unsere Märtyrer haben es uns vorgelebt.“
                                                   
Gerhard Ehrl

Literatur

Veranstaltungen und Termine

Derzeit kein Kalendereintrag vorhanden

Buchtipps

Festschrift zum 450-jährigen Jubiläum des Eichstätter Priesterseminars

Wandlungen
Festschrift zum 450-jährigen Jubiläum des Eichstätter Priesterseminars

Besprechung

Wölfle, Christoph (Hrsg.)

Wandlungen
Das Seminarjubiläum 2014 - Rückblick und Ausblick

Besprechung
Info

Eichstätt im Mittelalter

Eichstätt im Mittelalter
Kloster - Bistum - Fürstentum

Besprechung
Info

Marco Benini

Die Feier des Osterfestkreises im Ingolstädter Pfarrbuch des Johannes Eck

Info

Walter Raimund Steiner

Wanderungen in Landschaft und Geschichte
Historische Haftpunkte im Westjura
Exkursionen des Historischen Vereins Neumarkt 1998-2008

Info
Besprechung