BEGIN:VCALENDAR VERSION:2.0 PRODID:-//TYPO3/NONSGML Calendar Base (cal) V1.11.1//EN METHOD:PUBLISH BEGIN:VTIMEZONE TZID:Europe/Berlin X-LIC-LOCATION:Europe/Berlin BEGIN:DAYLIGHT TZOFFSETFROM:+0100 TZOFFSETTO:+0200 TZNAME:CEST DTSTART:19700329T020000 RRULE:FREQ=YEARLY;BYMONTH=3;BYDAY=-1SU END:DAYLIGHT BEGIN:STANDARD TZOFFSETFROM:+0200 TZOFFSETTO:+0100 TZNAME:CET DTSTART:19701025T030000 RRULE:FREQ=YEARLY;BYMONTH=10;BYDAY=-1SU END:STANDARD END:VTIMEZONE BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_761_211999 DTSTAMP:20181011T201538 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181030T190000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181030T193000 SUMMARY:Kirchenasyl im Bistum Eichstätt DESCRIPTION:Frau Friedl-Muschweck\, Mitglied des EiDGV\, ist durch Ihre Untersuchungen zur Geschichte Herriedens hervorgetreten und hat vor einigen Jahren sich schon bei uns durch einen Vortrag über das dortige Stift St. Veit im 18. Jahrhundert bestens empfohlen. Der jetzige Vortrag nimmt sich in der historischen Forschung einer ganz aktuellen Thematik an. Beachten Sie bitte den Vortragsort: das ehemalige Kapuzinerkloster. LOCATION:Eichstätt, Ehemaliges Kapuzinerkloster, Raum 001 END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_761_202900 DTSTAMP:20180713T064947 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181103T190000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181103T193000 SUMMARY:KEB Neumarkt: Vortrag zu P. Gabriel Frömmer OSB DESCRIPTION:Fr. Elisabeth Lang\, die Großnichte von P. Gabriel Frömmer OSB\, wird am Samstag\, 3.11.2018 nach der Vorabendmesse um 19 Uhr im Pfarrheim Lauterhofen (Marktplatz 3) einen Vortrag zum Wirken ihres Großonkels während und nach dem 2. Weltkrieg in Nordkorea halten. Die Referentin ist studierte Historikerin und Germanistin. Sie hat die Briefkorrespondenz ihres Großonkels\, der 1954 aus der nordkoreanischen Lagerhaft über China und die Sowjetunion nach Deutschland zurückgekehrt ist\, ausgewertet. Der Vortrag steht als zentrale Veranstaltung im Programmheft der Kath. Erwachsenenbildung im Lkr. Neumarkt.\r\n\r\nZeitungsartikel zur Heimkehr von P. Gabriel Frömmer 1954 LOCATION:Lauterhofen, Pfarrheim END:VEVENT BEGIN:VEVENT UID:www.bistum-eichstaett.de_761_212000 DTSTAMP:20181011T201815 DTSTART;TZID=Europe/Berlin:20181114T190000 DTEND;TZID=Europe/Berlin:20181114T193000 SUMMARY:Argula von Grumbach: Ein Denkmal in 28 Lebensbildern DESCRIPTION:Vortrag von Stefan Weyergraf-Streit\r\n\r\nDer anerkannte Künstler und Theologe Stefan Weyergraf gen. Streit\, der selbst aus Lenting stammt und dort aufgewachsen ist\, stellt das von ihm gestaltete Argula-Denkmal in Lenting\, dem zeitweisen Wohnsitz der Argula\, vor und gibt anhand der dort angebrachten Bild- unfd Texttafeln Einblick in deren Leben.\r\n\r\nArgula war bekanntlich eine selbstbewusste Frau der Reformationszeit\, die durch ihre Flugschriften weit über die Region hinaus wirksam wurde. Als ein Christlich fraw des adels mischt sie sich in Kirchenbelange ein und fordert die Ingolstädter Theologieprofessoren zu einem Disput auf der Grundlage des Evangeliums heraus. Hohn und Spott schlagen ihr\, dem anmaßenden Weib\, entgegen und ziehen unüberhörbare Folgen nach sich. Sie greift zur Feder und schreibt an einflussreiche Personen und Räte um der Gerechtigkeit willen\, nit weil es Luther und Melanchthon sagt\, sondern weil es in der Schrift steht. Ihre Flugblätter sind die nach Luthers am meisten publizierten; wie eine Sensation verbreiten sie sich weit in der Öffentlichkeit. Trotz Schmähungen und Repressalien hält die aus dem Hohen Adel der von Stauf zu Ehrenfels stammende Lentinger Hofmarksherrin unbeirrt an ihrer Glaubensüberzeugung fest. Ihr Mann verliert darauf hin das Pflegamt in Dietfurt. Ihm wird geraten\, er solle seiner Frau zwei Finger abhacken\, damit ihr Schreiben endlich ein Ende habe.\r\n\r\nKirchen-\, Glaubens- und Frauenbilder prallen aufeinander. Argula ringt um einen christlichen Dialog auf dem politischen wie familiären Parkett und bedauert\, dass sogar ihr Mann zu sehr Christum in ihr verfolge. Sie durchleidet die Spaltung der Christenheit auf tragische Weise. Ihre neu erforschte Biographie und ihr schriftstellerisches Werk hat selbst nach 500 Jahren nichts von seiner Wirkung verloren. Daher und aus lokalgeschichtlichem Interesse des Geschichtskreises Lenting ist sie durch ein von Stefan Weyergraf gestaltetes "Erzählendes Denkmal" gewürdigt worden. Argula von Grumbach gilt heute als eine Brückenfigur des ökumensischen Dialogs und als Vorbild für engagierte Frauen. LOCATION:Eichstätt, Kloster St. Walburg, Gästehaus END:VEVENT END:VCALENDAR